Posts Tagged ‘Tokyo Metro’

Turn the volume down!

Mai 9, 2010

Etwas verspätet ein Update aus der tokyoter U-Bahn. Im neusten Manner Poster geht es um Kopfhöreremissionen. Wie immer: Aus meiner Sicht sind die Sitten in den Zügen schon so gut, dass es diese Poster nun wirklich nicht braucht… aber bitte. Cool in diesem Poster ist der Typ mit den Kopfhörern: Afro und Kapuzenpulli!

Don't tell me to turn my hip hop down BOY!

Werbeanzeigen

No Make-Up Please

November 22, 2009

Für alle Manner-Poster Fans: diesen Monat gibts in Tokyo’s U-Bahnen wieder was zum Schmunzeln.

manner200911_pic

Sind das Pickel oder Sommersprossen?

マナーポスター (manner poster)

September 17, 2009

Ich bin Euch noch die letzten Manner Poster schuldig. Für die, die das Thema Manner Poster nicht kennen: ich finde es einfach abgefahren, dass diese Rücksichtshinweise in einem Land nötig sind, wo sich alle benehmen und niemand aus der Reihe tanzt. Verschiedene Bahngesellschaften haben Manner Poster Programme. Besonders gut sind die Poster der Tokyo Metro. Jeden Monat gibt es einen neuen Hinweis. Wie gesagt: meine Theorie ist, dass mit diesen Postern heimlich die nicht so rücksichtsvollen Ausländer als Zielgruppe angesprochen werden… ich fühle mich jedenfalls angesprochen. Hier die Poster der letzten paar Monate. Wie die Zeit vergeht…

...

Das aktuelle Poster im September.

...

The platform edge is dangerous. Please wait behind the white line.

...

Please be careful when handling a wet umbrella.

...

Please set you mobile phone to silent mode and refrain from making calls.

...

Please be considerate of those around you on the train.

...

Please take your trash with you. Do not leave it on the train.

...

Please offer courtesy seats when needed by other passengers.

...

By the door, please be considerate of passengers getting on and off.

...

Please refrain from drunken behavior.

...

Please do not make a commotion on the train.

どっちがへん? (docchi ga hen?)

Februar 1, 2009

Ich bin mittlerweile ein grosser Fan von sogenannten „Manner Postern“ (マナーポスター). Wie bereits erwähnt, werden in Japan gerne und häufig Hinweise in Posterform angebracht, um den Passanten an gewisse Regeln des Zusammenlebens zu erinnern. Das finde ich umso spannender, zumal Japan nun wirklich das Land ist, wo das wirklich nicht nötig ist. Die Poster der Tokyo Metro hab ich Euch ja schon vorgestellt.

Nun hab ich auch Poster von den privaten Tokyu Linien entdeckt. Auf diesen Postern steht ganz einfach die Frage: welches der beiden Bilder ist komisch?

...

Ein Verletzter und drei faule Männer auf dem Priority Seat ist komischer als drei Seelöwen. Aufgenommen in Denenchofu.

Fantasievoll sind sie allemal, diese Poster. Hier noch ein paar mehr.

manner22000710hedhonkeitai-2000712kinen

マナー (manner)

Oktober 1, 2008

„Manner“ heisst es ja soviel wie „Betragen“ oder „Benehmen“. In Japan wird dieses Wort vielfach eingesetzt und zwar in der schönen japanischen Silbenschrift Katakana als: マ (ma) ナー (naa). Vielfach einsetzbar weisst das Wort auf allerlei Situationen hin, in denen man sich so zu benehmen hat, dass man die anderen, oder allgeimein die Harmonie, nicht stört. Besonders als Schweizer ist das extrem Angenehm! In Japan ist man sich gewohnt, dass man darauf achtet sich nicht zu stören. Noch gut bei den Menschenmassen hier! Komisch nur, dass es unzählige Hinweise gibt, obwohl das „Betragen“ nie ein Problem zu sein scheint.

Obwohl im Zug extrem selten jemand telefoniert, braucht es überall Schilder, spezielle Zonen in denen das Handy nicht mal eingeschaltet sein darf und verbale Durchsagen: „お客様にお願いいたします。優先席付近では、携帯電話の電源をお切りください。それ以外の場所では、マナーモード (manner mode) に設定のうえ、通話はお控えください。ご協力をお願いいたします。Please switch off your mobile phone when you are near the priority seat. In other area (sic), please set it to silent mode and refrain from talking on the phone.“

Nun gibt es seit April in der U-Bahn jeden Monat ein neues sogenanntes Manner Poster, auf denen auf verschiedene unachtsame Verhaltensweisen hingewiesen wird. Die Poster sind so gut, dass ich sie hier alle posten muss.

So eine Situation habe ich noch nie gesehen...

So eine Situation habe ich noch nie gesehen...

Ok das sieht man ab und zu, ist aber eher lustig als störend...

Ok das sieht man ab und zu, ist aber eher lustig als störend...

??? wie gesagt, niemand telefoniert...

??? wie gesagt, niemand telefoniert...

gulty as charged...

guilty as charged...

???

???

Leute mit grösserem Gepäck sieht man auch fast nie!

Leute mit grösserem Gepäck sieht man auch fast nie!

Und jetzt kommt noch der Neuste und Beste! Es gibt ein sehr amüsantes Buch mit dem Titel „You know you’ve been in Japan too long when…„. Einer der Sprüche aus diesem Buch heisst: You know you’ve been in Japan too long when… …you find yourself practicing golf swings with your umbrella on the train platform.“ HA!!! Und hier ist der Beweis:

Einfach Spitze!!!

Einfach Spitze!!!

Na dann freuen wir uns doch schon auf das neue Poster im November!

PS: Noch ein kleiner Zusatz. In Japan sind ja nicht viele Dinge auf Englisch angeschrieben… Aber bei sowas lohnt es sich. Ich vermute insgeheim zielen die Poster insbesondere auf Ausländer ab. Ok, vielleicht der mit dem Regenschirm nicht unbedingt…

SUICA (スイカ)

September 4, 2008

Tokyo hat ein interessantes Transportsystem. Neben den privaten und öffentlichen U-Bahnen gibt es ein ausgeprägtes Netzwerk an öffentlichen und privaten überirdischen Bahnen. Dabei ist das Ticketingsystem interessant. Während bei uns im Nahverkehr das Prinzip der Selbstkontrolle gibt, gibt es in Tokyo ein ausgeklügeltes und vollintegriertes Ticketsystem bei dem für jede Strecke genau abgerechnet wird.

Früher musste für jede Strecke ein Ticket gelöst werden. Das Umsteigen von einer privaten auf eine öffentliche Bahn zum Beispiel war so ziemlich umständlich. Dann gab es Abos und Mehrfahrten Karten usw. Aber: der richtige Durchbruch kam aber mit den IC Karten. Diese Karte muss man nicht mühsam aus dem Portemonnaie neben, sondern man lässt sie einfach darin und berührt mit dem Portemonnaie das Ticketgate. Der richtige Betrag wird abgebucht und die Karte kann jederzeit wieder aufgeladen werden.

Es gibt mehrere Anbieter solcher Karten mit denen man auf allen Bahnen fahren kann. Der wichtigste Anbieter in Tokyo ist die Japan Railway company, mit der sogenannten SUICA. Mit dieser Karte kann man in diversen Geschäften und an Automaten bequem zahlen. Wie das Cash Management System funktioniert, weiss ich ehrlich gesagt nicht genau. Wenn ich in Osaka mit meiner in Tokyo aufgeladenen Karte eine Bahnfahrt mache, wie wird das dann verrechnet. Es muss in Tokyo einen riesen Suica Cash Topf geben, den alle anzapfen können… Unten die typischen Ticket Gates.

Und so funktionierts. Touch and go.