Posts Tagged ‘Japanese Language Proficiency Test’

JLPT Level 3: die Resultate im Detail

Februar 4, 2010

Zwar war mein jüngerer Bruder Nico mit 361 Punkten besser, aber immerhin gabs bei mir 355 von 400 Punkten. Ich bin also insgesamt zufrieden und hoffe, dass es allen, die am Test waren gut gelaufen ist. Habt Ihr die Resultate schon? Ich dachte, dass es dieses mal eine Urkunde gibt, aber der rechte Teil dieses kleinen Zettels ist wohl die Urkunde. Also aufbewahren!

Auf dem Foto sehe ich nicht gerade happy aus...

Advertisements

JLPT Level 3

Dezember 7, 2009

Gestern war es wieder einmal soweit. Der weltweite jährliche Japanischtest stand auf dem Programm. Für mich ging es diesesmal wieder entlang der Inokashira-Line von Shibuya aus. Aber nicht ganz bis nach Nishi-Eifuku, sondern ins nur zwei Stationen von Shibuya entfernte Komaba Todaimae und somit wie der Name schon sagt auf einen Campus der Tokyo University.

Es war wieder ein riesen Andrang. Die Mehrheit wie immer Chinesen, Inder und Südost-Asiaten. Heute fielen mir auch wieder die vielen Franzosen auf. Überhaupt sieht man hier selten so viele Ausländer auf einem Haufen.

Ich weiss nicht, wie es anderswo ist, aber die Prozedur am Test ist schon eine Art administratives Spektakel. Der ganze Test ist so durchorganiziert, dass es fast keine Regelverstösse geben kann. Ungefähr so:

9:45 Testbeginn. Erste Warnhinweise was auf dem Tisch alles erlaubt ist. Spezieller Warnhinweis wegen Handys. Erklärung der Karten. Gelbe Karte falls jemand das Testheft vor dem offiziellen Beginn öffnet, rote Karte wenn beim Hörverständnis das Handy klingelt, etc. Gesichtskontrolle aller Anwesenden. Verteilung des Antwortbogens. Verteilung der Testhefte. Nach 15 Minuten Warnhinweisen beginnt endlich der Test. Vor jedem der drei Testteile wird dieses Prozedere wiederholt. Netto dauert der Test 14o Minuten. Brutto von 9:45 bis 14:35 also 4 Stunden und 50 Minuten = 290 Minuten. Das „Drumherum“ ist also länger als der eigentliche Test.

Es war wie immer eine positive Erfahrung. Ach ja, der Test lief gut. Das heisst aber leider immer noch nicht, dass ich deswegen Japanisch kann. Aber 2010 steht ja vor der Tür. Dann wird alles anders!

Meguro in der Früh.

Noch schnell die richtigen Bleistifte im 7/11 kaufen.

Ausländerwanderung.

Ja! Hier bin ich richtig.

Schöner Campus.

In der Pause.

Mein Testzimmer.

説明書 (Gebrauchsanweisung)

September 26, 2009

Setsumeisho = Gebrauchsanweisung!!! Ein Wort, das man sich merken muss! Ich habe hier oft das Gefühl, dass es für absolut alles eine Gebrauchsanweisung braucht. Ich merke das immer wieder im Büro. Wenn ich Mitarbeiter „empowere“ selber zu handeln, oder nur den groben Rahmen vorgebe, dann wird es meistens schwierig… Für alles braucht es eine genaue Erklärung. Im Alltag sieht man das beispielsweise an der Gestaltung von Flyern und Broschüren. Zugetextet bis kein leeres Fleckchen mehr zu sehen ist. Unglaublich. Während man bei uns auf Schlichtheit, wenig Text und viele Bilder setzt, wird hier alles bis ins Kleinste beschrieben.

Es gibt sogar ein Nintendo DS Spiel namens „minna de jibun no setsumeisho“ (für jeden die eigene Gebrauchsanweisung) und die dazugehörige Webseite. Aufgrund der Blutgruppe kann man allerlei über sich selbst erfahren.

minna de jibun no setsumeisho

minna de jibun no setsumeisho

Ein aktuelles Beispiel ist auch die Anleitung zur Anmeldung zum JLPT im Dezember. Meine Büronachbarin ist Italienerin und sie macht im Dezember level 4. Wir haben uns ziemlich lange gemeinsam über die Anleitung amüsiert. Für Euch, liebe Leserinnen und Leser, habe ich ein paar Leckerbissen aus diesem kleinen Heftchen parat. Es sind nur ein paar kleine Ausschnitte. Es ist wirklich alles beschrieben. Wer wie angewiesen das ganze Buch durchliest, der kann echt nichts mehr Falsch machen.

Ich freu mich ja schon so auf den eigentlichen Test! Der ist sowas von standardisiert!!! Jeder Handgriff ist geplant und zeitlich abgestimmt. Die Helfer, die den Test administrieren  sind zwar extrem freundlich, verstehen aber NULL (aber wirklich NULL) Spass und sind hoch angespannt! Ich hab mir schon überlegt, ob ich nicht meine Kamera mitnehme, um die Stimmung ein bisschen einzufangen. Aber wenn ich die Hinweise unten so lese, dann weis ich nicht so recht.

...

Alles in diesem Heft ist in Japanisch, English, Chinesisch und Koreanisch nachzulesen.

...

Ich habs gelesen!

...

Write neatly.

...

Snapshots.

...

Do not make excessie noise when traveling to and from the test stite.

...

Remove hats and sunglasses.

...

No Manner Mode.

...

Aha! Jetzt!

...

Better listen to the proctor.

Free Japanese Flashcards!!!

August 8, 2009

Are you studying for the level 3 JLPT (Japanese Language Proficiency Test) ? Are you using the „Minna No Nihongo“ textbook? Then you might be interested in something I created for my personal use, but would like to share with whoever is interested. In the files linked below, you can find flashcards of all the standard vocabulary from the second book of „Minna No Nihongo“ (674 flashcards). If you print the pdf file with 2 sided print and „Flip on Long Edge“, you can cut out the flashcards. Also, if you are using flashcard software or a different word template, you can use the excel file to feed it.

pdf_iconxls_icon

On the frontside of the cards, you can find the lesson number and the English word. On the backside of the card, you can find the Japanese word in Romaji. It the word is a word, I put „I“, „II“, or „III“ to indicate the verb group.

Please note that I cannot guarantee that the content is accurate and that you will pass the test because of it :-). Good luck with the test!

96%

Februar 16, 2009

Das Testresultat von meinem Japanischtest kam gestern! Bestanden! Wie erwartet zeigt das Resultat aber, dass ich besser fürs höhere Level gelernt hätte. Dazu war ich aber zu faul. Naja, der nächste Dezember kommt bestimmt. Nur blöd, dass ich mir von diesem Testresultat nichts kaufen kann. 😦

Gestern in meinem Briefkasten...

Gestern in meinem Briefkasten.

JLPT Level 4

Dezember 27, 2008

Ok, ich bin nicht gerade stolz darauf. Mein Japanisch ist immer noch sehr schlecht. Nach all den Jahren. Aber ich muss jetzt doch noch von meiner Erfahrung am diesjährigen Japansese Language Proficiency Test (JLPT) erzählen. Im Sommer hat mich meine Japanisch Lehrerin nochmal versucht zu motivieren, mich aufs Level 3 vorzubereiten. Aber nach ein paar Wochen extra Motivation mussten wir dann in einem gemeinsamen „Student-Teacher“ Entscheid feststellen, dass ich das bei meinem Tempo nicht bis Dezember packe. Dass mein Japanisch so schlecht ist, weil es an Japanischen Freundinnen fehlt stimmt zwar, ist aber erstens langsam nicht mehr lustig und lenkt von der Wahrheit ab. Ich lerne zwischen meinen Lessons zu wenig. Meistens in der Bahn vor einer Japanisch Lektion. Aber (und jetzt kommts) 2009 wird alles anders! Ich sage nur: Prioritäten setzen. Bei der wirschaftlichen Lage eignet man sich besser noch ein paar Fähigkeiten an.

Naja. Zurück zum JLPT. Es war wie immer ein sonniger Dezembertag und ich traf mich schon früh mit meinem Buddy Dominik am Hachiko zur gemeinsamen Fahrt zum Testsite (beide mit Sutaba in der Hand). Getestet wurde in einer Universität namens Takachino in der Nähe von Nishi-Eifuku an der Inokashira Line. Die Organisation des Test-Events fängt schon am Bahnhof an. An jeder Ecke zwischen Bahnhof und Uni steht jemand, der den Weg weist. Wie nett! Dabei handelte es sich bei der Registrationskarte, die jeder mitbringen musste gleich auch um eine Karte, die den Weg genau beschreibt. Die Klassenzimmer der Universität waren dann sehr interessant. Bei den kleinen Tischen und Stühlen kam ich mir vor wie ein Riese.

Am Eingang der Uni.

Am Eingang der Uni.

Dann der eigentliche Test. Vokabular und Schrift 25 Minuten, Hörverständnis 25 Minuten, Grammatik 50 Minuten. Der ganze Test dauerte aber von 9:45 bis 14:00. Neben den Pausen dauerte das ganze Set-Up Prozedere extrem lang. Vor jedem Modul gab es eine sehr minuziöse Anwesenheitskontrolle und langwierige Erklärung der Regeln (rote Karte, wenn das Handy klingelt).

Der Pausenhof der Uni.

Der Pausenhof der Uni.

In Tokyo muss es duzende solcher Testsites geben und ich war erstaunt, wie viele Leute zu diesem Test erschienen. Ich hab noch nie so viele Ausländer auf einem Haufen in Tokyo gesehen (nicht mal in Roppongi). Natürlich waren die meisten Chinesen und Inder. Wir Wessis waren definitiv untervertreten, aber mir fielen die vielen Franzosen auf. Vielleicht waren die auch einfach nur am lautesten. Lustig war auch, dass es viele Kinder hatten die den Test machten. Ein anderer Kollege von mir hatte sich dazu in einer Pause per BlackBerry so geäussert: „I had to guess the answer to about 80% of the questions. And just to psych me out, they put two 9 year olds next to me“.

Das bringt uns zum Schwierigkeitsgrad. Wie in der Einleitung schon angetönt, hätte ich wohl Level 3 probieren müssen. Es war zu einfach für mich und eher peinlich angesichts der vielen mutigen Kollegen, die den Test bereits nach einem Jahr machen. Das Resultat des Tests erwarte ich übrigens im Februar. Ich lass es Euch dann wissen.

Einer der Übungstests. Ausschnitt aus dem einfachen ersten Teil.

Einer der Übungstests. Ausschnitt aus dem einfachen ersten Teil.