Totaler Service in Japan

by

Vor ein paar Tagen habe ich einen super Artikel über Japan entdeckt! Japan und vor allem die Servicequalität hier werden darin sowas von auf den Punkt gebracht! Lustig ist auch, dass im Artikel mein Kollege Yoshi zitiert wird :-). Unten ein kleiner Auszug aus dem Artikel… und hier der Link: http://dasmagazin.ch/index.php/die-schweiz-in-funfzig-jahren/

Ramen Shop in Tokyo.

„In einer totalen Dienstleistungsgesellschaft, wie Japan eine ist, wird alles getan, um dir dein Alltagsleben so einfach wie möglich zu machen:

  • Der kleine Lebensmittelladen in der Nachbarschaft hat 24 Stunden offen, du kannst dort auch Einzahlungen und Postgeschäfte tätigen, Reisen buchen, deine Hemden abgeben, deinen Umzug organisieren.
  • Mit deiner U-Bahn-Karte kannst du in den meisten Geschäften und Restaurants in Bahnhofsnähe bezahlen.
  • Was immer du kaufst, es wird, auf Wunsch, für wenig Geld nach Hause geliefert.
  • Wenn du mal was liegen lässt, in einem Zug oder Taxi, kannst du absolut sicher sein, dass du es zurückbekommst.
  • Du brauchst nirgendwo Trinkgeld zu bezahlen.
  • Du brauchst dein Rückgeld nie zu zählen, es stimmt immer.
  • Noten werden stets mit dem Bild nach oben überreicht.
  • Alle Züge sind auf die Sekunde pünktlich. Wenn einmal nicht, dann bebt gerade die Erde oder es ist Krieg.
  • Du kannst an jedem Kiosk sämtliche Magazine quer lesen, ohne dass ein Verkäufer meckert.
  • In gewissen Läden werden deine Kinder für wenig Geld zwei Stunden lang betreut. Kann ja sein, dass du in der Gegend noch andere Besorgungen machen musst.
  • Toilettensitze sind immer geheizt, peinliche Geräusche können mit Musik überspielt werden.
  • Wenn es regnet, kannst du im nächsten Polizeirevier einen Schirm ausleihen.
  • Du kannst den Polizisten auch gleich nach dem Weg fragen.
  • Der Schalterbeamte holt dir im Laufschritt ein verlangtes Dokument, er weiss, dass deine Zeit kostbar ist.
  • Du darfst dich über die Blumentöpfe auf der Strasse freuen, die niemand zerstört oder stiehlt.
  • Dein Velo (= Fahrrad, Anmerkung von Mischa) kannst du überall unabgeschlossen stehen lassen.
  • Wenn du den Berg Fuji besteigen willst, aber keine Lust hast, dein Zelt auf den Gipfel hochzutragen, übernimmt das die Firma Yamato-Transport für dich. Yamato befördert günstig alles, wirklich alles überallhin.
  • Die Millionen von Getränkeautomaten im ganzen Land wechseln saisongerecht auf warme oder gekühlte Getränke, selbst auf dem Fuji.
  • Es gibt salzige Zahnpasta.
  • Und sogar blutgruppenspezifische Kaugummis.“
Advertisements

Schlagwörter: , , ,


%d Bloggern gefällt das: