Kurztrip nach Nagoya und Osaka

by

Am Dienstag durfte ich wieder einmal unsere Büros in Nagoya und Osaka besuchen. In der Früh gings mit dem Nozomi Shinkansen nach Nagoya, am Mittag nach Osaka und am Abend wieder zurück nach Tokyo. Reisen mit dem Shinkansen ist genial, relaxed und mega schnell! Besonders gefällt mir das Drumherum! Anhand der kleinen Fotoreportage unten und meiner Kommentare zu den Fotos, kann ich hoffentlich ein Teil dieses „Flairs“ rüberbringen…

Schon in der Früh werden in Shinagawa sogenannte Ekiben verkauft (Eki = Bahnhof, Ben = Bentobox)

Mich zog es zur Bäckerei ANDERSEN, von der ich mal eine Stampcard besass, die ich leider nicht mehr finde.

Da es kein "normales" Brot gibt, kaufe ich ein Bananen Cake und ein "Morning Cheese Bread". YUMMY!

Ich hab schon ein Ticket. In Shinagawa.

Fast wie bei uns.

Dieser Buchladen im Shinagawa Bahnhof ist eigentlich nicht speziell, aber ich musste über den Namen schmunzeln, der oben auf Katakana steht: "ZA BESUTO SERAA" (mit tiefer dramatischer Stimme ausgesprochen hört sich das lustig an und heisst "the best seller"). Noch einmal: ZA BESUTO SERAA!

Wie immer ist alles unmissverständlich angeschrieben.

Auch am Boden.

Der schnelle Nozomi ist für Railpass Holders leider nicht gratis.

Ah, da muss ich auch noch schnell hin (ich war viel zu früh am Bahnhof)

Warten auf den Nozomi.

Wenn der Schaffner in den Wagon kommt um die Tickets zu stempeln nimmt er seine Mütze ab und verbeugt sich vor allen Reisenden!!! Da dachte ich wieder: bei uns in Europa muss sich zum Teil fast entschuldigen wenn man mit dem persönlichen Zug des Schaffners fährt... scheint es zumindest manchmal. Jedenfalls nicht in Japan: der Kunde ist und bleibt immer König.

Nagoya.

Spezialität aus Nagoya: Miso Tonkatsu. Ganz ok, aber mir ist das Orginal lieber.

Hier im 47. Stock ist unser kleines Office.

Von da oben hat man einen tollen Blick auf das Nagoya Castle.

Und die Stadt.

Kleiner, flacher, weniger Hochhäuser als Tokyo, aber vom Stadtbild her wie jede andere Stadt in Japan (inkl. Kyoto) eher speziell.

In der Ferne der Hafen. Aus Nagoya beziehungsweise dem Ort in der Nähe von Nagoya namens Toyota kommen die gleichnamigen Autos.

Gruss an Tonari!

Weiter gehts nach Osaka.

Kaum zu glauben! In Osaka steht man auf der Rolltreppe rechts!!! Genau andersrum als in Tokyo.

Auf dem Rückweg im Shinkansen mit meinem Arbeitskollegen Brian und zwei Biirus.

Omiyage... ein Mitbringsel für die Arbeitskollegen in Tokyo muss sein!

Die Tüte des Souvenirladens in Osaka überzeugte mit diesem lustigen Spruch.

Schlagwörter: , , , ,


%d Bloggern gefällt das: