JLPT Level 3

by

Gestern war es wieder einmal soweit. Der weltweite jährliche Japanischtest stand auf dem Programm. Für mich ging es diesesmal wieder entlang der Inokashira-Line von Shibuya aus. Aber nicht ganz bis nach Nishi-Eifuku, sondern ins nur zwei Stationen von Shibuya entfernte Komaba Todaimae und somit wie der Name schon sagt auf einen Campus der Tokyo University.

Es war wieder ein riesen Andrang. Die Mehrheit wie immer Chinesen, Inder und Südost-Asiaten. Heute fielen mir auch wieder die vielen Franzosen auf. Überhaupt sieht man hier selten so viele Ausländer auf einem Haufen.

Ich weiss nicht, wie es anderswo ist, aber die Prozedur am Test ist schon eine Art administratives Spektakel. Der ganze Test ist so durchorganiziert, dass es fast keine Regelverstösse geben kann. Ungefähr so:

9:45 Testbeginn. Erste Warnhinweise was auf dem Tisch alles erlaubt ist. Spezieller Warnhinweis wegen Handys. Erklärung der Karten. Gelbe Karte falls jemand das Testheft vor dem offiziellen Beginn öffnet, rote Karte wenn beim Hörverständnis das Handy klingelt, etc. Gesichtskontrolle aller Anwesenden. Verteilung des Antwortbogens. Verteilung der Testhefte. Nach 15 Minuten Warnhinweisen beginnt endlich der Test. Vor jedem der drei Testteile wird dieses Prozedere wiederholt. Netto dauert der Test 14o Minuten. Brutto von 9:45 bis 14:35 also 4 Stunden und 50 Minuten = 290 Minuten. Das „Drumherum“ ist also länger als der eigentliche Test.

Es war wie immer eine positive Erfahrung. Ach ja, der Test lief gut. Das heisst aber leider immer noch nicht, dass ich deswegen Japanisch kann. Aber 2010 steht ja vor der Tür. Dann wird alles anders!

Meguro in der Früh.

Noch schnell die richtigen Bleistifte im 7/11 kaufen.

Ausländerwanderung.

Ja! Hier bin ich richtig.

Schöner Campus.

In der Pause.

Mein Testzimmer.

Schlagwörter: , ,


%d Bloggern gefällt das: