Summer in the City

by

Mittlerweile ist es Sommer und die Tortur für die vielen „Salary-Men“ in ihren meist schwarzen Anzügen beginnt. Tokyo liegt etwa auf der Höhe von Athen und nebst sehr heissen Temparaturen ist es hier im Sommer auch sehr feucht. Meine zu Hause schön frisierten Haare werden nach ein paar Minuten an der „frischen“ Luft zu einer wirren Lockenpracht. Für einmal werde ich wohl meinen sechs-Wochen-Friseur-Rythmus, den ich mir hier nun gewohnt bin, nicht einhalten können. Es hat einfach keinen Sinn. Shimada-san, mein Stylist wird hoffentlich verstehen, dass Ausländerfrauen manchmal nicht immer der Tokyoter-Norm entsprechen.

Doch in dieser Zeit legen auch viele Tokyoterinnen ein eigenartiges Verhalten an den Tag. Die raren, von mir sehr geliebten öffentlichen Schwimmbäder werden von den Einheimischen mehrheitlich gemieden. Sonnenbaden ist für die meisten tabu! Der „Summer Bargain Sale“ dagegen wird von den Tokyoterinnen heiss geliebt und ist eine willkommene Gelegenheit auch bei schwül-heissen Temparaturen ihrer Lieblingsbeschäftigung, dem Shopping, nachzugehen.

Ein blasser Teint scheint für die Tokyoterinnen nämlich immer noch äusserst erstrebenswert zu sein. Davon zeugen nicht nur die vielen Kosmetikprodukte mit „whithening“ Effekt, die es hier überall zu kaufen gibt und mich jeweils dazu zwingen, nur Produkte mit englischem Beipackzettel zu kaufen, sondern auch die teilweise etwas sonderbare Kleidung.

Nicht nur ältere, nein auch viele junge und äusserst trendy gekleidete Frauen tragen häufig ein „Sonnenschirmchen“ mit sich herum und verunstalten ihr Outfit mit Stulpen für Beine und Arme, Schals und Handschuhen.

Sommer-Sonnen-Schirme, das „Must have“ für die Tokyoterin

„Office-Ladies“ mit Sonnenschirm in ihrer Mittagspause in der Marunouchi Area

Hier hat ein sonngengebräunter Teint keine Chance

Übrigens, Japan ist sehr vorbildlich, was die Ökoeffizienz angeht. Dies durch das rigorose staatliche Eingreifen. So wurde beispielsweise das „Cool Biz“ Programm eingeführt, das bedeutet, dass im Sommer in den Büros keine Krawatten und Jackets getragen werden sollen, um die Klimaanlagen weniger aufdrehen zu müssen. Eine sehr erfolgreiche Massnahme, wie in der Japan Times nachzulesen ist. Leider gibt es kein staatliches Programm für Frauen, das vorschreibt, im Sommer doch einfach etwas leichtere Kleidung zu tragen anstelle sich mit sonderbaren Accessoires auszustatten und sowieso, ein bisschen Sonne ist doch einfach gut fürs Gemüt.

Advertisements

Schlagwörter: ,


%d Bloggern gefällt das: