Dekoden

by

Handys sind auch hier in Japan das wohl wichtigste Accessoire. Wer jedoch genauer hinsieht, dem fallen zwei Sachen auf: telefoniert wird hier nur selten und jedes Handy wird individuell verschönert.

Zu ersterem lässt sich sagen, dass Telefonieren im öffentlichen Raum eine Seltenheit ist. Im Zug ist es gar verboten („Please switch your mobile phone to silent mode and refrain from talking on the phone“) und an anderen Orten wie beispielsweise im Restaurant wird es vermieden so gut es geht oder dann hält man die Hand vor den Mund und spricht leise. Auf keinen Fall möchte man die anderen Mitmenschen mit seinem Telefonat belästigen. Von sinnlos wichtigen Gespräche vom Nachbarn wie „ich bin grad im Zug“ wird man hier verschont. Trotzdem: kaum sind die Japaner im Zug oder im Restaurant wird das Handy hervorgeholt und Emails geschrieben, Fernsehen geschaut oder im Internet gesurft. Das Handy ist immer dabei und wird zum wichtigen Accessoire und somit wird auch das Aussehen nicht dem Zufall überlassen.

Jede und jeder Handybesitzer hat mindestens einen Anhänger („strap“) am Handy. Das geht von „Hello Kitty“ über Seidenkissen zum Handy putzen bis zu Prada Anhängern. Und diesen Spass erlauben sich nicht nur Teenager sondern auch Erwachsene und zwar vom einfachen Angestellen bis zum Chef.

Handy Straps: Süsse oder edle mit Swarovski Steinen – der Fantasie sind keine Grenzen gesetzt

Anhänger reichen den meisten jedoch nicht aus. Blinken und glitzern soll es. Vor allem junge Frauen verzieren ihr Handy mit Glitzersteinen oder winzigen plastik Torten-, Blumen- und anderen Formen. Dieser Trend, auch „Deco-Den“ genannt (Deco=Decoration, Den=Denwa, japanisches Wort für „Telefon“) ist nicht nur sehr zeitaufwendig (die Steine müssen mit grosser Präzision aufgeklebt werden und lassen sich anschliessend nicht mehr entfernen), sondern kann auch teuer sein, vor allem dann, wenn man sich sein Handy professionell verschönern lässt. Und auch bezüglich Qualität der Verzierungen bleiben keine Wünsche offen; Swarovski Steine sind keine Seltenheit.

Hier einige süss-kitschige Beispiele

Natürlich gibt es auch bereits vorgefertigte Deco-Hüllen. Aber für alle die, die es selber machen wollen; so wird es gemacht: Dekoden

Es gibt sogar ein Magazin, das sich auf Handy-Dekorationen bezieht

Der ganze Deco Spass geht jedoch noch weiter. Fotokameras, iPods, Make-up Dosen etc. sind ebenfalls beliebte Objekte der Deco freudigen Japanerinnen.

Noch mehr Deco-Den…

Schlagwörter: ,


%d Bloggern gefällt das: