Verpackungsrecycling

by

Ein Wort, das nicht unbedingt intuitiv mit Japan in Verbindung gebracht wird. Hier wird ja alles hundertmal verpackt. In meinem Cultural Awareness Kurs habe ich gelernt, dass Japan eine „wrapping culture“ ist.

Die Frauen verbringen hier Stunden damit sich für den Alltag schön zu machen. Einige meiner Kolleginnen im Büro zum Beispiel, gehen dreimal in der Woche um 7 Uhr morgens ins Gym bei uns im Bürogebäude. Nach dem Gym duschen sie sich natürlich… aber sie kommen auch schon perfekt aussehend ins Gym. Das heisst sie müssen sich zweimal herausputzen. Einmal für die Fahrt zum Gym und dann nochmal nach dem Workout.

Naja. Was mir auch immer wieder auffällt ist die Angewohnheit Taschen, die man irgendwann einmal in einer schönen Boutique bekommen hat, aufzubewahren und wiederzuverwenden. Nehmen wir an Ms. Takahashi geht aus zum Shoppen. Sie erwartet, dass sie etwas kauft und nimmt dazu eine Tasche von Tiffany’s mit, die sie mal bekommen hat, also sie sich dort etwas kaufte. So sieht es so aus, als ob sie heute schon wieder etwas von Tiffany’s gekauft hat.

ooo

Neulich in Shirokanedai: Türkise Tiffany's Tasche mit "falschem" Inhalt.

Advertisements

Schlagwörter: , ,


%d Bloggern gefällt das: