Fuji Color

by

So sah der berühmte Japanische Ukiyo-e Maler Hiroshige die Gegend um den Ashi-See mit dem Fuji-san im Hintergrund. Er malte Bilder an allen 53 Stationen des legendären Tokaido, aber dazu später mehr. Wie man ebenfalls unten sehen wird, ist die Dramatik in diesem Bild nicht übertrieben.

Hakone in Ukiyo-e von

Hakone im Ukiyo-e Stil (gilt als Vorläufer des Manga und Inspiration für die Europäischen Impressionisten)

WOW! Was für ein Kurztrip. Unsere Ferien verschlugen uns spontan für 2 Tage ins Nahe Hakone, einem berühmten Kurort mit vielen heissen Quellen am Fuji-san. Mein Chef hatte mal erwähnt, dass das Hyatt dort oben ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis hat, und das Hotel war dann auch schnell gebucht.

Die Gegend um Hakone ist fest in der Hand eines privaten Transportunternehmens names Odakyu. Der Firma Odakyu gehören so fast alle Züge, Seilbahnen, Busse und Schiffe in Hakone. Die Basisstation der Odakyu Züge in Tokyo ist Shinjuku. Von dort aus kann man einen 3 Tages-Pass für schlappe 55 Stutz kaufen und damit hin- und zurück und in ganz Hakone alle Transportmittel gratis benutzen. Der Zug von Shinjuku nach Hakone-Yumoto heisst übrigens „Romancecar„. Hakone war spektakulär! Wir erwischten gestern einen super Tag und das Hotel war auch der Hit! Hier wie immer die entsprechenden Fotos!

Im Romancecar von Shinjuku nach Hakone Yumoto

Im Romancecar von Shinjuku nach Hakone Yumoto

Die Rhätische Bahn ist die Partnerbahn der Bahn, die nach Gora führt. Deshalb gibt es in Gora überall kleine Hinweise.

Die Rhätische Bahn ist die Partnerbahn der Bahn, die nach Gora führt. Deshalb gibt es in Gora überall kleine Hinweise.

Gora Station. Bei unserer Ankunft leider etwas bewölkt.

Gora Station. Bei unserer Ankunft leider etwas bewölkt.

Bei Bewölkung lässt es sich dafür umso gemütlicher in der Hotel Lounge beim offenen Feuer Zeitung lesen.

Bei Bewölkung lässt es sich dafür umso gemütlicher in der Hotel Lounge beim offenen Feuer Zeitung lesen.

Zwischen 16 und 19 Uhr gibt es in der Hotel Lounge für die Gäste übrigens gratis Getränke (Säfte, Champagner, Wein, Bier).

Zwischen 16 und 19 Uhr gibt es in der Hotel Lounge für die Gäste übrigens gratis Getränke (Säfte, Champagner, Wein, Bier).

In diesem Dress, hier vorgeführt im Tatami Bereich unseres Zimmers, läuft man im Hotel rum. Natürlich eignet sich das besonders gut für's Bad in der hoteleigenen heissen Quelle.

In diesem Dress, hier vorgeführt im Tatami Bereich unseres Zimmers, läuft man im Hotel rum. Natürlich eignet sich das besonders gut fürs Onsen.

Nach ausgiebigem Baden konnten wir uns nicht mehr ins Restaurant schleppen. Also gab's simplen Roomservice im Tatami Room.

Nach ausgiebigem Baden konnten wir uns nicht mehr ins Restaurant schleppen. Also gabs einfachen Room Service.

So und jetzt fängts an. Gestern morgen, traumhaftes Wetter und schon beim ersten Blick aus dem Fenster die schneebedeckte Spitze des Fuji-san.

So und jetzt fängts an. Gestern morgen, traumhaftes Wetter und schon beim ersten Blick aus dem Fenster die schneebedeckte Spitze des Fuji-san.

Also nichts wie raus aufs "Bähnli" hoch zur Seilbahn.

Also nichts wie raus aufs Bähnli und hoch zur Seilbahn.

An der Station der Seilbahn trafen wir dann auf sehr freundliche Schulkinder, die unbedingt ihr Englisch mit

An der Station der Seilbahn trafen wir dann auf sehr freundliche Schulkinder, die unbedingt ihr Englisch mit "Harro" und "Where are you from" ausprobieren wollten.

Diese Gondeln sehen aus wie bei uns, sind aber japanische Bauart.

Diese Gondeln sehen aus wie bei uns, sind aber japanische Bauart.

Auf dem Weg hoch mit der Gondel, sieht man in der Ferne den pazifischen Ozean.

Auf dem Weg hoch mit der Gondel sieht man in der Ferne den pazifischen Ozean.

Oben sieht es dann erstmal aus wie in einer Schwefelwüste.

Oben sieht es dann erstmal aus wie in einer Schwefelwüste.

Und rechts tut sich dann der spektakuläre Blick auf den Fuji-san auf.

Und rechts tut sich dann der spektakuläre Blick auf den Fuji-san auf.

Oben angekommen sieht das dann so aus!

Oben angekommen sieht das dann so aus!

Unten am Kratersee dann dieses Bild. Diese Fraben! Einfach fantastisch.

Unten am Kratersee dann dieses Bild. Diese Fraben! Einfach fantastisch.

Dann machten wir mit diesem Piratenschiff eine Fahrt auf dem Ashi See (Kratersee des Hakone Vulkans).

Dann machten wir mit diesem Piratenschiff eine Fahrt auf dem Ashi See (Kratersee des Hakone Vulkans).

An den Ufern des Sees entfaltet sich die herbstliche Pracht.

An den Ufern des Sees entfaltet sich die herbstliche Pracht.

Grün, gelb, rot!

Grün, gelb, rot!

An was Isa da wohl denkt?

An was Isa da wohl denkt?

Unser Schiff verlässt den Hafen wieder.

Unser Schiff verlässt den Hafen wieder.

Am alten Checkpoint auf dem Tokaido.

Am alten Checkpoint auf dem Tokaido.

In der Zeit der Militärherrschaft (Herrschaft der Shogune in der Edo-Zeit) in Japan 1603-1868 wurde das Reisen innerhalb Japans streng reguliert. So musste man entlang den offiziellen Reiserouten immer wieder seine offiziellen Reisedokumente vorweisen. Die wichtisgte Strasse zu dieser Zeit war ein Fussweg zwischen Tokyo (Edo), dem Sitz des Shoguns und der alten Hauptstadt Kyoto, dem Sitz des Kaisers, genannt Tokaido. Entlang des Tokaiko gab es 53 Stationen. Hakone war eine davon.

Hier ein Foto des alten Tokaido, aufgenommen 1865 durch einen westlichen Besucher.

Hier ein Foto des alten Tokaido, aufgenommen 1865 durch einen westlichen Besucher.

Und so sieht der Weg heute aus. Teile des uralten Tokaido Fusswegs sind noch erhalten. Damit die Reise angenehmer ist, wurden hohe Bäume gepflanzt, die Schatten spenden.

Und so sieht der Weg heute aus. Teile des uralten Tokaido Fusswegs sind noch erhalten. Damit die Reise angenehmer ist, wurden hohe Bäume gepflanzt, die Schatten spenden.

Entlang des Sees tun sich immer wieder spektakuläre Aussichten auf den See und den Fuji-san auf.

Entlang des Sees tun sich immer wieder spektakuläre Aussichten auf den See und den Fuji-san auf.

Noch ein Beispiel.

Noch ein Beispiel.

Da hätte ich gerne Wasserfarben und Pinsel dabei gehabt.

Da hätte ich gerne Wasserfarben und Pinsel dabei gehabt.

Rot, blau, grün, weiss...

Rot, blau, grün, weiss...

Und auf dem Rückweg nochmal...

Und auf dem Rückweg nochmal...

Also Hakone ist definitiv eine Reise wert, Fuji in Color eben.

Schlagwörter: , , , ,


%d Bloggern gefällt das: