Oh my Valentine

by

Bis anhin war für mich „Valentine’s Day“ eher etwas Nebensächliches. Habe all die Männer sogar belächelt, die jeweils am Abend noch schnell ein paar überteuerte Blumen für die liebe Partnerin besorgt haben. Auf diesen Marketing-Gag der Blumenverkäufer konnten wir gut verzichten. Viel lieber liess ich mir Blumen während dem Jahr von meinen Liebsten überreichen oder kaufte sie mir einfach selber.

Doch nun bin ich etwas von dieser mir völlig unbekannten Hysterie um diesen Tag mitgerissen worden. Dabei spielt wohl die Tatsache eine Rolle, dass nicht die Männer den Frauen etwas schenken, sondern dass die Frauen die Männer beschenken und zwar mit Schokolade. Shopping gehört nun mal zu den liebsten Beschäftigungen der weiblichen Bevölkerung Tokyos und wenn es sich noch um schön prasentierte und lieblich verpackte Süssigkeiten handelt, sind sie nicht mehr zu halten.

schlange-shirokanedai.jpg

Zufälligerweise trafen wir vor diesem  Schokoladenladen namens „Erica“ bei uns an der Platin Av. eine Arbeitskollegin von uns, die 40 Minuten warten musste. Obwohl Single hatte sie eine Menge Tüten mit feinster Schokolade unter dem Arm. Wie sie mir später im Office erzählte, schenkt man eben allen Männern etwas, die man nett findet.

schlange-shinmaru.jpg

So wie es aussieht, gibt es entweder viele nette Männer, die beschenkt werden müssen oder die Mädels können’s einfach nicht lassen… Hier eine Warteschlange vor einem simplen „Godiva“ Shop im Shin Maru Birru.

schlange-paletdor.jpg

All diese Bilder von diesen Mädels, die die Schokoladen-Shops stürmen sowie die Erinnerung an den morgigen Tag einer weiteren – wirklich topseriösen – Arbeitskollegin haben mich dann langsam ins Grübeln gebracht… vielleicht sollte ich ja doch auch etwas schenken?

palet-dor-entrance.jpg

Ich muss ja nicht gerade alle netten Männer beschenken, aber vielleicht doch etwas für meinen Mann? Ein kurzer Spatziergang nach dem Lunch führte mich dann zu diesem edlen Schokoladen-Shop. Als Schweizerin hat man ja gewisse Ansprüche…

tasche.jpg

Nun, es war ein Einkaufserlebnis der besonderen Art. Ein Türsteher, der die Meute in Schach hielt, Schokolade, die mit viel Liebe und Hingabe eingepackt wurde und Preise, die man am besten ignoriert.

Ich habe mich übrigens für Pralinen mit „vintage Whisky“-Füllung entschieden. Mal schauen, ob sich das gelohnt hat – in einem Monat ist nämlich der „White Day“, wo die Frauen von ihren Männern mit weisser Schokolade (oder Handtaschen sind auch ok) beschenkt werden…

Advertisements

Schlagwörter:


%d Bloggern gefällt das: